Info

Tokeh-Grip ist ein in der Schweiz hergestelltes Produkt, das sich besonders im Handballsport etabliert hat.

Anders als ein natürliches, oder synthetisches Handballharz, hinterlässt Tokeh-Grip keine Verschmutzungen
auf dem Spielfeld. Zudem werden Verunreinigungen am gesamten Inventar der Sporthallen vermieden.

Auch Rückstände an den Händen entstehen nicht. Somit ist ein Abkleben von Türklinken usw. nicht erforderlich.

Tokeh-Grip bietet bei einem Haftmittelverbot eine adäquate Alternative, wenngleich nicht derselbe Effekt wie bei einem Handballharz erzielt wird.

Tokeh-Grip findet seine optimale Wirkung bei gereinigten Hallenböden. Während herkömmliche Handballharze den Boden verschmutzen, wird der Hallenboden durch Tokeh-Grip gereinigt.

Der Ball wird sprichwörtlich mit Tokeh-Grip versiegelt. Nach einer Einwirkungszeit von etwa 2 Stunden, erhält der Ball eine glänzende Optik sowie eine deutlich verbesserte Griffigkeit.

Bei zu feuchten Händen, kann der Ball schon einmal etwas an Grip verlieren. Wir empfehlen deshalb, Schweißbänder an den Handgelenken zu tragen.
Wenn sich zu viel Dreck vom Hallenboden an dem mit Tokeh-Grip versiegeltem Ball ansammelt, kann der Ball mit etwas Wasser gereinigt werden.
Nach einer Trockenphase ist der Ball wieder einsatzbereit. Es empfiehlt sich jedoch, besonders zu Wettkämpfen, mehrere Handbälle vorzubereiten.

Wie lange die Wirkung von Tokeh-Grip anhält, hängt letztendlich davon ab, wie verunreinigt die Sporthalle ist. Deshalb ist es ratsam,
den Hallenboden vor Trainingseinheiten und Wettkämpfen mit einem Mob zu reinigen.